Langsam werden

Foto: Georg Scheu, www.fotoscheu.at

(red) Bereits zum 11. Mal suchte der mit insgesamt 3.000 Euro dotierte Literaturpreis
Ohrenschmaus schriftstellerische Talente von Menschen mit Lernbehinderungen
dort, wo man sie üblicherweise nicht erwartet: im Wohnzimmer, in der Küche einer
Wohngemeinschaft oder in einer Kunstwerkstatt. Mit 186 Einreichungen wurde 2017 ein neuer Rekord gebrochen.

Der Wiener Literaturpreis Ohrenschmaus wurde von Dr. Franz-Joseph Huainigg, der selbst mit Elektrorollstuhl und Beatmungsgerät lebt, initiiert und wird seit 2007 jährlich verliehen. Circa 1.700 Texte wurden seitdem zum Literaturpreis Ohrenschmaus eingereicht.

Die Texte selbst geben einzigartige und authentische Einblicke in die Lebenswelten
und Gedanken von Menschen mit Lernbehinderungen. Der Literaturpreis
Ohrenschmaus ist damit zu einem Sprachrohr für Menschen geworden, denen in
unserer Gesellschaft leider immer noch viel zu wenig zugehört und zugetraut wird.

Stellvertretend für die Preisträger der  Gewinnertext von Melanie Koller:

Langsam werden

In der Früh stehe ich auf, schaue beim Fenster raus. Ich sehe den
Streuwagen, der die Straßen und Gehwege streut. Ziehe meine
Schuhe und Jacke an.

Denke mir, wenn ich bei der Türe hinaus gehe, dass es glatt ist.
Werde langsam sein, beim Gehen, dass ich nicht ausrutsche.
Ich werde langsam beim Arbeiten, dass meine
Weihnachtsgeschenke schön werden. Ich werde in meiner
Küchengruppe beim Arbeiten langsam werden. Elisabeth sagt, du ich
habe 2 T-Shirtaufträge für dich. Würdest du es machen? Ja, aber
langsam und genau werde ich es machen. Sie sagt, in Ordnung. Du
kannst es langsam machen.

Ich trinke vorher eine Tasse Kaffee mit meinem Kollegen Jürgen, und
sage zu ihm, langsam trinken. Er ist heiß.

Hat nicht lange gedauert, bin ich mit meiner Tasse fertig. Ich gehe
langsam zu meiner Arbeit. Wenn ich zu Hause in meiner Wohnung
bin, muss ich meinen Weihnachtsputz machen. Ich mache es
langsam. Ich habe einen kleinen Christbaum bekommen, den werde
ich langsam schmücken, sonst fallen die Kugeln runter. Ich bin froh,
dass ich nicht mehr so schnell, sondern langsam bin. Ich bin froh,
dass ich gelernt habe langsam zu arbeiten. Meine Kollegin Denise hat
mich für mein langsames Arbeiten, als Weihnachtsgeschenk auf
eine Tasse heisse Vanille-Schokolade eingeladen. Ich sage danke.

Heute sind wir gute Freundinnen geworden.

Melanie Koller, geboren 1978, ist in Wien aufwachsen. Ihre ersten Berufserfahrungen hat sie bei der MA 48 und in verschiedenen Werkstätten gesammelt. Derzeit wohnt sie im Waldviertel und arbeitet bereits seit 14 Jahren in der Tagesstätte Zuversicht. Zu ihren Hobbys zählen Lesen, Musik hören und Tanzen.

Ausführe Informationen zum Wettbewerb mit sämtlichen Gewinnertexten finden sich auf www.ohrenschmaus.net.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*